100 Tipps zum Abnehmen

Wege zur Idealfigur

Kabel Eins bringt “Jedes Kilo zählt”: Nordsee-Insulaner beim Abnehmen

Ich orte einen Trend: Abnehmen als Gruppenevent im Fernsehen. Voriges Jahr waren Diätsendungen ja noch überschaubar: Mit gerade mal vier Damen waren die ***David-Kirsch-Jüngerinnen*** die größte Gruppe von bildschirmfüllenden Übergewichtigen, die öffentlich Kilos verlieren wollten.

Heuer ist das anders: Tonnen von Fett müssen verschwinden, wenn es nach den Programm-Machern in den deutschen und österreichischen TV-Anstalten geht.

Für ATV gibt wieder Sasha Walleczek den Diät-Coach und zeigt im Nachfolger von ***“Sasha Walleczek isst anders”*** einem ganzen Dorf, wie richtige Ernährung funktioniert. In Wallezceks Sendung “Österreich isst besser” bringt Sasha ihre Methode zum Abnehmen ohne Hungern in Dörfer, Büros und Betriebe.

Nach Sashas Beratung offeriert der Wirt in St. Peter in der Au neben dem traditionellen Schweinsbraten auch Gerichte nach Rezepten aus ihrem Kochbuch, der Konditor des Dorfs bäckt mit Vollkornmehl und seine zu Übergewicht neigende Tochter lernt, dass sich ausgewogene Ernährung mit den Delikatessen aus Vaters Backstube schwer verträgt. “Österreich isst besser” wird jeden Montag um 20:15 auf ATV gesendet.

Kabel Eins hat sich gleich eine ganze Nordseeinsel vorgenommen. Langenoog mit seinen gut 2.000 Einwohnern ist der Schauplatz von “Jedes Kilo zählt” – und das meinen die TV-Macher wörtlich: Jedes Kilo, dass die 21 Teilnehmer an der Diätshow abnehmen, honoriert der Sender mit 100 Euro. Die gesamte Summe kommt einem gemeinnützigen Projekt zu Gute, das von den Inselbevölkerung ausgewählt wird. Wenn das mal keine Motivation ist, den inneren Schweinenhund zu überwinden…

Der Abnehmerfolg nach einer Woche kann sich durchaus sehen lassen: Gestartet wurde mit 2.170 Kilogramm, nach der ersten Wiegung sind es nur mehr 2.084 Kilo – im Schnitt immerhin vier Kilo pro Kandidat und damit 8.600 Euro für das Gemeinschaftsprojekt. “Jedes Kilo zählt” kommt immer Donnerstags um 21:15 auf Kabel 1.

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.